Obwohl die Damen der 1860er und 70er beim Reiten durchaus Korsetts getragen haben (es gab zum Teil spezielle Anfertigungen dafür), wollte ich das Outfit zuerst ohne tragen. Mein Hintergedanke war, dass ich es vielleicht eines Tages bei einer guten Gelegenheit tatsächlich zu Pferd würde tragen können. Heute glaube ich nicht mehr, dass mich ein Korsett davon abhalten würde, aufs Pferd zu steigen. Allerdings wird sich mir wahrscheinlich nicht die Möglichkeit eröffnen, jemals einen Damensattel auszuprobieren. Ich kenne mich damit so gut wie gar nicht aus, meine aber, dass man mittlerweile Sicherheitsröcke trägt. Meiner hingegen würde sich im Ernstfall eventuell am Sattel verheddern. Daher zieht das Praktische gegenüber dem Ästhetischen letzten Endes den Kürzeren.

Der Entschluss, kein Korsett zu tragen, bedeutet, dass ich das Schnittmuster auf meine natürliche Form angepasst habe, deren Taille natürlich weiter ist, aber sich vor Allem in der Haltung im Allgemeinen unterscheidet. Das hat man dann zu sehr beim fertigen Kleidungsstück gesehen. Das Oberteil schlug Falten, sobald ich nicht gerade stand und die Taille war unter drei Schichten kaum zu erkennen. Also hieß es nach einiger Zeit: Umarbeiten. Hier sieht man die erste Version:

1863er Riding Habit Baum 3 klein

Mittlerweile habe ich sowohl die Weste als auch die Jacke in der Taille enger gemacht. Eventuell werde ich noch zusätzliche Stäbchen oder Spiralfederstahl einfügen und dann Bilder machen, damit der direkte Vergleich möglich ist.