Ein Farthingale ist eine frühe Form von dem, was wir heute Reifrock nennen. Er kam im 16. Jahrhundert auf und besitzt in etwa die Form eines abgesägten Kegels. Damit ist er nicht geeignet für eine Darstellung vom 19. Jahrhundert. Dort sind die Krinolinen glockenförmig, was ich in einer separaten Anleitung gezeigt habe.

Der Farthingale geht bis auf den Boden, wenn euer Maß von der Taille zum Boden etwa einen Meter beträgt. Wollt ihr auf Nummer sicher gehen, lasst den letzten Reifen weg und probiert das restliche Gestell erst an, um seine Position zu bestimmen. Notfalls lässt sich auch noch eine Stoffbahn annähen. Das Taillenmaß ist auf etwa 64cm ausgerichtet.

Farthingale fertig


Material:

Für diesen Farthingale braucht ihr 2,3 Meter nicht-dehnbaren Stoff, wenn ihr die Teile jeweils versetzt und zerteilt auf den Stoff legt, siehe Zuschneideplan.

Farthingale Zuschneideplan

Außerdem benötigt ihr 13Meter Federstahl und entsprechendes Zerteilwerkzeug. Ich habe 5mm breiten, plastikummantelten genommen. Damit fahre ich natürlich nicht historisch korrekt, aber das Material ist relativ gut zu bekommen.

13 Meter Baumwollband, das zum Fertigen der Tunnel benutzt wird. Es sollte das Stahlband gut fassen können, also mindestens 1cm breit sein.

1 Meter breiteres Baumwollband zum Formen des Taillenbandes.

Ein Reißverschluss von mindestens 20cm Länge.

Ein Paar Haken und Augen mittlerer Größe, also nicht mini und auch keine Pelzhaken.

Klebeband


Schnittmuster:

Schnittmuster vier Mal ausschneiden. Nahtzugaben müssen an den markierten Stellen noch hinzugefügt werden.

Schnittmuster Farthingale


Nähen:

Die Stoffteile zuschneiden und umsäumen. Vor dem nächsten Schritt die späteren Tunnel auf der Innenseite mit einem Kreidestift markieren.

Dann alle an den jeweiligen Seitenkanten zusammen nähen und nur eine Naht offen lassen. Die Nahtzugaben werden alle in eine Richtung festgenäht, um das spätere Durchschieben des Stahls durch die Tunnel zu erleichtern.

Die Tunnel werden nun auf den Linien platziert. Dazu das Baumwollband jeweils dicht an den Seitenkanten festnähen. Zu der offenen Kante etwa 5cm pro Seite offen lassen. Den untersten Tunnel formt die Nahtzugabe.

Im nächsten Schritt das Taillenband festnähen. Dazu ggfs. ein paar cm zusammen raffen oder wegfalten, dann das Band um die offene Kante legen und fixieren, siehe Detailbild. Das angenähte Band sollte ca. 1cm kürzer sein als der Taillenumfang, da das Häkchenpaar etwa diesen Raum einnimmt.

Jetzt wird die letzte Seitennaht geschlossen. Im oberen Teil wird der Reißverschluss eingesetzt. Er muss nur bis zum ersten Reifen gehen, auch wenn er bei mir etwas länger ist.

Das Häkchenpaar kann ab jetzt jederzeit angenäht werden.

Farthingale Verschluss

Nun muss das Stahlband in folgende Stücke geschnitten werden: 120, 160, 200, 240, 280, 300. Vorsicht beim Arbeiten mit entsprechenden Werkzeugen, Verletzungsgefahr (Blechschere, Bolzenschneider etc.).

Dann wird es durch die Tunnel geschoben, indem das Ende zunächst durch eine kleine Stahlkappe oder Klebeband etwas unschädlicher gemacht und dann so durch die Tunnel geführt wird, dass die weggeklappte Nahtzugabe der Seitennähte nicht stört.

Ggfs. müsst ihr das Stahlband noch etwas kürzen, sodass es sich noch etwa 5cm überlappt. Diese Stelle wird nun mit kräftigem Klebeband gesichert. Ich halte nichts von entsprechenden Verbindungsteilen aus Plastik.

Farthingale Stahl klein

Damit sollte euer Farthingale fertig sein!