Mit dieser Anleitung wird der Kleiderschrank für den Mittelaltermarkt wieder etwas erweitert. Diese Damenhose ist in der Weite ca. Größe 38. Die Länge sollte mit der eigenen Außenlänge des Beines, also von der Hüfte (oder ggfs. höher) bis zu den Knöcheln, verglichen werden. Sie ist nicht historisch korrekt, da Frau eher zu einem Kleid gegriffen hätte und der Schnitt zudem an moderne Hosen angelehnt ist. Ich finde sie jedoch sehr bequem zum Tragen unter der Rüstung oder als zusätzliche wärmende Schicht unter einem Kleid.

Hose fertig


Materialien:

– Leinen: 1,2 Meter bei Breite von mind. 1,32m
– stabiles Band oder Kordel von ca. 1,2 m Länge


Schnittmuster:

Das Teil wird zwei Mal zugeschnitten, beide Teile zueinander seitenverkehrt. 1cm Nahtzugaben sind inbegriffen, sowie oben am Bund 3cm für den Tunnel.
Vorne wurde der Bund etwas niedriger gezeichnet, da im hinteren Teil im Vergleich oftmals mehr Stoff gebraucht wird. Im Zweifel kann auch erst eine gerade Linie gezogen und beim ersten Anprobieren Korrekturen ausgeführt werden.

Hose Schnittmuster


Nähen:

Beide Teile umsäumen. Nun wird folgendermaßen genäht:

Hose bunte Kanten

Als erstes wird bei jedem Teil einzeln jeweils grüne Kante auf grüne Kante rechts auf rechts gelegt und entlang genäht. Das sind die Hosenbeine.
Nun jeweils blaue Kante von Teil 1 auf blaue Kante von Teil 2 rechts auf rechts nähen. Dies ist die Naht im hinteren Zentrum.
Genauso mit dem vorderen Zentrum (hier schwarz markiert) verfahren. Wenden.
Nun an der vorderen Naht oben zwei Knopflöcher nähen. Diese sollten mind. 3cm von der Kante weg und 1cm lang sein. Auf dem Bild sieht man, dass sie nach der Fertigung des Tunnels am Rand liegen. Durch sie wird das Verschlussband zum Raffen gezogen.
Jetzt muss der Tunnel gefertigt werden. Dazu die violette Kante erst 1cm und dann nochmals 2cm breit umschlagen. An der Kante knapp entlang nähen.
Nun das Band hindurch ziehen, am Besten mit Hilfswerkzeugen.
Als Letztes muss noch die Gesamtlänge abgesteckt werden; 3cm weiter unten abschneiden und diesen Rand umschlagen.


Tip:

Statt einer Kordel kann auch ein Leinenband aus der Webkante des Stoffes verwendet werden, das mehrmals gefaltet und dann durch eine Naht fixiert wird. So stimmen die Farben auf jeden Fall überein.

Man könnte die Weite der Hose auch vergrößern und diese dann hinterher wieder raffen, um eine Pumphose zu erhalten.