Genauer gesagt ist diese Anleitung nicht für einen richtigen Überrock, sondern für zwei Deko-Stoffbahnen mit aufgesetzten Rüschen. Diese können zusammen mit weiteren Überrocken oder nur schlicht mit dem Basisrock getragen werden. Meine Version fällt in die frühe Tournüre, ist aber auch denkbar für die elliptische Krinolinenform oder die spätere Tournürenzeit.

Diese Anleitung ist nicht besonders schwer, aber durch die viele „Fusselarbeit“ an den Kanten würde ich die Schwierigkeit auf mittel schätzen. Die Schnittvorlage ist Multisize, kann aber auch beliebig verkürzt oder verlängert werden.

bahnen-fertig

Material:

Oberstoff (Baumwolle, Seide, Polyestertaft etc.) 80x90cm + 135x48cm

Verstärkungsstoff (dicke Baumwolle oder Köper), nicht zwingend in derselben Farbe 80x90cm

ggfs. Band in Taillenweite + einige cm je nach Verschlussvariante

 

Schnittvorlage

Das Hauptteil wird 2x seitenverkehrt zueinander aus Oberstoff und 2x seitenverkehrt zueinander aus Verstärkungsstoff zugeschnitten.

Die Rüschenbahnen werden 2x aus Oberstoff zugeschnitten. Sie können natürlich bei geringerer Stoffbreite beliebig weiter unterteilt werden.

tournuere-bahnen-schnittmuster

Nähen:

Alle Teile werden umsäumt.

Dann werden je ein Oberstoffteil und ein Verstärkungsteil rechts auf rechts aufeinander gelegt und an den drei langen Seiten mit 1cm Nahtzugabe aufeinander genäht. An den Ecken kann die Nahtzugabe etwas zurückgeschnitten werden.

bahnen-rechts-auf-rechts

Wenden. Nun die Seiten flach stecken und mit einer weiteren Naht fixieren, dieses Mal rundherum, z.B. mit 0,5cm Abstand zur Kante. Erst einmal zur Seite legen.

bahnen-wenden

bahnen-sichern

Nun geht es an die Rüschen. Dazu die Bahnen an den kurzen Kanten aneinander nähen (rechts auf rechts mit 1cm Nahtzugabe).

Im nächsten Schritt die beiden langen Seiten 1cm weit umschlagen und mit einem sehr weiten Stich (bei meiner Maschine 6) 0,3cm von der Kante entfernt fixieren. Dabei sollte man hin und wieder unterbrechen, um später nicht die ganze Strecke auf einmal raffen zu müssen, z.B. alle 75cm, und die Enden der Fäden nicht verknoten.

Nun wird diese Bahn nach und nach gerafft, indem am Unterfaden gezogen wird. Das Ganze sollte am Ende rundherum um das Basisteil reichen, muss also um die Hälfte verkürzt werden. Man kann die Rüsche auch bereits während dieses Vorgangs immer wieder darauf legen und mit Nadeln fixieren, so lässt sich die Länge gut abschätzen.

bahnen-ruesche-aufnaehen

An den Ecken kann es etwas komplizierter werden, denn an der inneren Kante stößt sehr viel Stoffmasse aufeinander. Hier braucht man schlicht Geduld.

bahnen-rueschen-kante

Wenn die gesamte Rüsche aufgesteckt ist, wird mit ca. 0,5cm Abstand zur Rüschenkante die Rüsche auf dem Basisstoff festgenäht.

bahnen-rueschen-naht

Zuletzt kann man noch die andere Naht, welche nur zum Raffen da war, auftrennen. Wenn die zusätzlichen Fäden aber nicht stören, kann auch darauf verzichtet werden.

 

 

Tipps:

Wenn der Verstärkungsstoff eine andere Farbe hat als der Oberstoff, sollte der Unterfaden auch die Farbe des Verstärkungsstoffes haben. So werden keine kontrastfarbenen Nähte sichtbar, wenn sich die Stoffbahn einmal im Wind vom Kleid abheben sollte.

Die kurze Seite muss nicht besonders hübsch werden. Hier kann die Nahtzugabe ruhig sichtbar sein, da dort später das unten erwähnte Band alle unsauberen Stellen einfasst.

 

Befestigen:

Die beiden Bahnen liegen etwa seitlich-rückwärtig auf dem Kleid. Sie können entweder direkt am Bund des darunter liegenden Rockes befestigt werden oder schlicht an ein Band genäht werden, das etwa die Länge des Taillenumfanges besitzt. Dieses kann dann einen Knopf, Haken und Augen oder schlicht eine Schleife als Verschluss besitzen.

gruene-tournuere-zwischenstand

Merken

Merken