Kürass

Die Basis bildet ein Korsett. Der Schnitt ist mithilfe des Edwardischen Beispiels aus dem Buch „Stays and Corsets. Historical Patterns translated for the Modern Body“ entstanden und spart die Stelle aus, welche später durch die Brustcups gefüllt werden soll. Ich habe außerdem den Rücken und die Seiten etwas höher gezogen. Alle weiteren Schnittteile sind mithilfe von meiner Schneiderpuppe, Frei-Hand-Zeichnen und einigen Probestücken entstanden. Die Hauptmaterialien bilden Worblas Finest Art und EVA Foam in 2mm und 5mm. Das Korsett ist aus zwei Lagen Korsettcoutil genäht und mit Spiralfederstahl verstärkt. Vorne befindet sich eine Korsettschließe, hinten eine lange Schnürung. Durch dieses Teil soll nicht eine starke Taillenreduktion erreicht werden, sondern eine stabile Basis für die spätere Rüstung.

Während ich das Korsett getragen habe, hat mein Freund mich mit Klebeband eingewickelt. Mithilfe von Frischhaltefolie wurde der Stoff geschützt. Dann haben wir das ganze Konstrukt aufgeschnitten und hatten eine Art Abdruck von meinem Körper.

Im nächsten Schritt wurde dieser mit Bauschaum gefüllt. Ganze vier Packungen sind dabei nötig gewesen, also deutlich mehr, als laut Packungsanweisung nötig gewesen wäre. Etwas überflüssiges Material ist zugegebenermaßen aus den dafür vorgesehenen Löchern herausgekommen. Diese sorgten auch dafür, dass die Masse einigermaßen trocknen konnte. Leider hat sich das Ganze etwas aufgedehnt und ist nun etwas größer als ich.

Zum Modellieren erfüllt es aber seinen Zweck, wie man anhand des nächsten Bildes sieht. Die Foamteile wurden mit Acrylkugeln vorgeformt, um dann mit Papier ein Schnittmuster erstellen zu können.

Dieses wurde dann auf Foam übertragen. Am unteren Brustbereich sieht man auch schon das erste Worblateil. Außerdem erkennt man die zahlreichen Schuppen rund um den Torso.

Mit Schuppen ging es dann auch gleich weiter.

Um die beiden Schließen zu verdecken und es trotzdem noch selbstständig anziehen zu können, habe ich zwei ähnliche Teile konstruiert, die ganz zum Schluss befestigt werden.

Sie bestehen aus mehreren Worbla-Elementen, die grundiert, mit Foam hinterlegt und danach übereinandergesetzt wurden. Erst danach folgte der Rand aus Worblastreifen.

Jetzt konnte der Farbverlauf der Grundplatten hinzugefügt werden. Dieser muss beim Behandeln des Rands lediglich abgeklebt werden.

Die Teile halten mit Klettverschluss auf dem Torso. Zur zusätzlichen Absicherung habe ich sie per Maschine auf die Korsettbasis genäht. Hinten befindet sich die Schnürung.


Im Brustbereich war mittlerweile auch die endgültige Worblaform entstanden. Diese umschließt den Ausschnitt, sowie den eigentlichen Brustteil. An den besonders strapazierten Stellen wirkt die Spannung auf eine Niete, um das Ablösen des Worblas von der Korsettbasis zu vermeiden.

Hinten fehlte nun auch noch der obere Bereich. Dieser wird von einer einzigen Platte eingenommen, welche klassisch grundiert, abgeschliffen und angemalt wurde. Sie verbindet beide Träger der Vorderseite.

Mithilfe von einer Schnürung wird die hintere Torsoplatte an den beiden vorderen befestigt. So kann ich sie platzsparender lagern und im Falle dickerer Unterkleidung variieren. Damit sind die Arbeiten am Torso abgeschlossen.

Und eine Rückansicht:

Somit ist der Torso fertig.

Zurück: ESO Rüstung Überblick

Weiter: Seite 2