Das Master’s Artemis Set ist mit Sicherheit eines der komplizierteren Outfits aus Asassin‘s Creed Odyssey und hat eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien verlangt. Trotzdem ist es durch seinen lockeren Schnitt sehr gut für wärmere Conventiontage geeignet und deutlich bequemer als so manches simplere Kostüm.

Grundsätzlich besteht ein Großteil der Kleidungsstücke aus Stoffen. Der rote und gelbe sind grobgewebte Leinen, der braune Stoff ist hingegen aus Baumwolle, besitzt aber auch eine sehr grobe Optik. Für nahezu jede Schicht mussten diese Farben jedoch zusätzlich verziert oder abgeändert werden. So hat die halbseitige braune Tunika beispielsweise mithilfe eines roten Stoffmalstiftes Streifen bzw. Karos bekommen.

Die goldene Farbe wurde dagegen mit einem Pinsel aufgetragen. Sie soll etwas abgenutzt aussehen, um besser in das Gesamtbild des Kostuems zu passen.

Auch auf der Kapuze findet sich eine entsprechende Bemalung. Die runden Kreise entsprechem dem Mondzyklus.

Die Muster auf dem gelben Schurz wurden mit demselben roten Stift aufgezeichnet wie die Streifen auf der Tunika.

Meine Vorlage habe ich dabei je nach Bedarf weiter zerschnitten.

Die Arm- und Beinwickel blieben hingegen ohne Musterung. Damit sie nicht verrutschen, sind die Bänder auf einem Futter festgenäht und schließen mit einem Reißverschluss.

Für den schmalen Streifen Stoff, der unter dem roten Rock hervorschaut, habe ich nicht extra etwas bestellen wollen und daher weißes Leinen mit Tee eingefärbt.

Ein weiterer Trick zum Sparen von Geld und Arbeit war die Verwendung eines Rollsaumfüßchens.

An fast allen offenen Kanten der textilen Elemente wurde die Webstruktur hingegen kontrolliert zerschnitten und etwas aufgedröselt.

So auf bei der Stoffbasis des Schultergurtes. Auf diesem Bild sieht man außerdem dessen Befestigung an die darüberliegende Lederschicht.

Der daran anknüpfende Schulterschutz wurde mit Worbla unterlegt und mit einem 3d Pen bemalt.

Auch hier soll die Farbe wieder etwas abgewetzt aussehen.

Die Zaddeln am unteren Teil habe ich aus Leinengarn selbst gefertigt.

Auch an anderer Stelle wollte ich Geld sparen und konnte Holzperlen aus meinem Fundus sowie Worblareste nehmen, um das Armband zu bauen.

Worbla lässt sich auf einem harten Untergrund fast so gut wie Knete drehen.

Ein weiteres Basismaterial in der Cosplayherstellung ist EVA Foam. Mit einem scharfen Messer kann man es in die entsprechende Form schneiden. Mit dem oben genannten 3d Pen wurden die kleinen Punkte hinzugefügt, bevor es schließlich an das Grundieren und Bemalen ging (Vallejo Primer und Metallic Goldfarbe).

Da es bei diesem Kostüm nicht um historische Genauigkeit geht, konnte ich moderne Verschlüsse verwenden, zum Beispiel Gummiband beim überen Rock oder mit Häkchen beim Stoffgürtel.

…beziehungsweise Klettverschluss. Hier sieht man auch die Verzierung des Randes.

Der Gürtel brauchte hingegen etwas mehr Halt und wird daher mit eim sehr großen Haken geschlossen.

Jedoch ist dieser verdeckt.

Die ledernen Beinschienen werden über goldene D-Ringe geschnürt

Beim linken Armschoner liegt die Schnürun hingegen komplett über dem Lederteil, sodass dieses mit Klettverschluss geschlossen wird.

Die Accessoires sind dieses Mal sehr schlicht ausgefallen, da ich nicht so viel auf Conventions herumtragen möchte. Statt also ein halbes Arsenal zu bauen, habe ich nur Kassandras besonderen Speer nachgebaut.

Während die Spitze aus Foam sein musste, um die Regelungen der Convention zu erfüllen, besteht der Kern des restlichen Teils aus Holz. In der Mitte wurde dieser mit Pappe umwickelt. Das Endstück und der vordere Teil besteht hingegen aus eingeschmolzenem Worbla.

Die Grundierung erfolgte dreischichtig mit Holzleim, danach einschichtig mit gummidip sprühfolie. Die Metallictöne sind Airbrushfarben von Vallejo.

Neben dem Speer hat mir das ominöse Strohteil am Gürtel das meiste Kopfzerbrechen bereitet. Tatsächlich musste ich es deutlich vereinfachen, bevor ich es mithilfe von Peddigrohr (Korbflechtmaterial) umsetzen konnte. Leider sieht man noch ein bischen Heißkleber.

Darüber kam dann ein Halbkreis aus Strohgeflecht.

Am Gürtel befinden sich darüber hinaus noch Holzkettchen mit Federn daran. Die Rehe habe ich aus Foam gefertigt, mit Gummidip grundiert und anschließend golden bemalt.

Abschließend noch ein Detailfoto des unteren Gürtelschurzes.

Hier geht es zurück zur Making-of und WIP-Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.