Faustina – Römisches Kleid

Dies ist ein typisch-römisches Frauengewand, das aber auch für die griechische Antike verwendet werden könnte. Ich habe mir die Statuenabgüsse in der Uni einmal genauer angesehen und eine sitzende Muse entdeckt, die ein Kleid mit mehrfach gehefteten Ärmeln trug. Dieses Mal lag die Inspirationsquelle also nicht in bestehenden historischen Gewändern oder Filmkostümen. Den Namen Faustina hat das Gewand lediglich erhalten, weil ich zu dieser Zeit eine Arbeit über Faustina die Jüngere geschrieben habe.

Römerin Detail 700

Der Schnitt besteht im Prinzip aus zwei viereckigen Stoffstücken, die an den Seiten vernäht werden, sodass sie eine Art Schlauch bilden. Dann verbindet man die oberen Seiten an einigen Stellen mit knopfartigen Stoffstücken und schon ist das Gewand fertig. Um dem Kleid einen individuellen Touch zu geben, habe ich es danach noch mit pflanzengefärbtem Wollgarn bestickt.
Dazu passend habe ich die sogenannte Palla gefertigt, eine Art Schleier, den man auf verschiedene Weisen tragen kann. Am Rand läuft ein handgesticktes, ca. 7,5m langes Muster entlang, das mit dem Muster auf dem Gürtel abgestimmt wurde. Als ich dann noch Stickgarn übrig hatte, habe ich noch eine Art doppeltes Haarband gefertigt, das man beispielsweise auf Münzen Kleopatras sehen kann.

Römerin sitzend gimp 700

Insgesamt berechnet sich der Arbeitsaufwand des komplett handgefertigten Gewandes auf ca. 20-25 Stunden. Benutzt man jedoch die Nähmaschine und wählt eine einfachere Art der Verzierung, sollte sich das Projekt aber auch gut für Anfänger eignen. Daher findet ihr in der Anleitungsabteilung auch das Making-of.


Anleitungen

Zu diesem Kostüm gibt es zwei direkte Anleitungen, sowie eine verwandte Anleitung:

Frauenkleidung in der Antike

Römische Schuhe

Männerkleidung in der Antike

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.