Diese Seite ist Unterkapitel eines dreiteiligen Kostüms, das aus einem Basisrock und drei verschiedenen Oberteilen besteht, wodurch sich verschiedene Tragemöglichkeiten ergeben. Die beiden anderen Kombinationen finden sich hier: Balltaille, Tagestaille. Auch in den 1870ern war dies eine sehr übliche Praktik, da der Rock die meisten Materialien verschlang und er grundsätzlich nicht so sehr variierte wie die Oberteile für verschiedene Anlässe. Zusätzlich habe ich zwei verschiedene Überröcke entworfen, die den Look weiter verändern sollen.

Diese Seite stellt die Dinnertaille vor, welche bei abendlichen Indoor-Aktivitäten getragen wurde und daher etwas schicker ist, aber noch nicht so viel Haut zeigt wie die Balltaille. Daher habe ich auch die Menge der Verzierungen zwischen diesen beiden Extremen angesiedelt und nur einige wenige Perlen aufgestickt. Geschlossen wird das Oberteil mithilfe von verdeckten Haken.

Hinten reicht ein Schößchen bis über den ausladenden Rock. Dieser besitzt eine leichte Schleppe, welche mithilfe einer Schlaufe für das Handgelenk auch hochgerafft getragen werden kann. Sein Farbwechsel steht im Kontrast zu dem der Dinnertaille, wodurch sich beide Kleidungsstücke voneinander abheben sollen.

Um dem dünnen Stoff zusätzliche Struktur zu verleihen, habe ich das Oberteil mit ungebleichtem Baumwollstoff gefüttert und Tunnel für Korsettstäbe eingearbeitet. Die hauptsächliche Spannung trägt aber das Korsett darunter. Als Basis wird eine Chemise getragen, deren schmale Träger je nach Ausschnitt verschoben werden können.

Im unteren Teil benötigt es primär einen Reifrock, um auf die gewünschte Form zu kommen. Er ist  bereits schmäler als die der 1860er und besitzt hinten zusätzliche Reifen, um den Hintern zu betonen. Dies ist charakteristisch für die frühen Tournürenjahre.

Darüber kommen noch ein kleines Kissen und ein Unterrock. Beide sollen die harten Kanten des Stahlbandes verbergen.

Zu dem Outfit gehören außerdem ein Armband aus Glasperlen und ein schmales Band um den Hals. Am Rock befindet sich eine kleine verzierte Tasche. Alle Kleidungsstücke – inklusive der Unterbauten – wurden von mir per Nähmaschine gefertigt.

Schaut euch auch die beiden anderen Tragevarianten an: Balltaille, Tagestaille.  

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.